Das I-L-e-Prinzip

Das I-L-e-Prinzip

 

Das I-L-e-Prinzip baut auf der Wechselseitigkeit der Beziehungen zwischen Coach, Hundebesitzer und Hund auf:

 

Coach pfeil hell linksCoachingpfeil hell rechts Klient pfeil hell linksBeziehungpfeil hell rechts Hund

 


 

 

Coach

 

(to) coach ist englisch und bedeutet „anleiten, betreuen“. Der I-L-e-Coach ist also ein Berater und Unterstützer.

 

Die Probleme mit einem Hund resultieren in fast allen Fällen aus Missverstädnissen zwischen dem Klienten und seinem Hund. Der I-L-e-Coach erklärt wieso der Hund andere Bedürfnisse hat als der Besitzer es erwartet, indem Problemsituationen reflektiert werden. Gemeinsam werden dann Problemlösungen gefunden.

 

Coaching

 

Das Coaching ist ziel- und nicht problemorientiert. Es werden Lösungen gesucht. Dabei wird individuell, ganzheitlich und kontinuierlich vorgegangen. Individuell bedeutet, dass zusammen mit dem Hundebesitzer die Lösungsstrategien entwickelt werden und diese maßgeschneidert sind. Ganzheitlich bezieht sich auf das I-L-e-Prinzip. Es werden keine Symptome behandelt. Die tiefliegenden Missverständnisse in der Mensch-Hund-Beziehung werden aufgezeigt und erklärt. Der Hundebesitzer erlernt ein neues Rollenverständnisse und wird so zum Führer seines Hundes. Dies geschieht kontinuierlich und schrittweise.

 

Das Coaching ist sowohl theoretisch als auch praktisch.So kann der Hundebesitzer verstehen, wie im I-L-e-Prinzip gearbeitet wird und vor allem wieso.

 

Klient

 

Der Hundebesitzer möchte immer nur das Beste für seinen Hund. Die einen machen alles in ihrer Macht stehende, um den Hund glücklich zu machen und werden aber häufig durch das Hundefehlverhalten enttäuscht. Die anderen versuchen ihren Hund herrschend zu führen. Beide Besitzergruppen sind unglücklich, da sie merken, dass sie keine zufriedenstellende Mensch-Hund-Beziehung haben.

 

Durch das I-L-e-Coaching lernt der Klient die wahren Bedürfnisse seines Hundes kennen. Z.B. sind Hunde trotz stundenlanger Spaziergänge nicht unbedingt ausgelastet. Wie der Besitzer dies jedoch erreichen kann, lernt er durch das I-L-e-Coaching. Welche Möglichkeiten passend sind, wird individuell erarbeitet und selbstverständlich durch den Klienten definiert.

 

Das I-L-e-Coaching leitet den Klienten an zu einer Führungskraft für den Hund zu werden. Der Besitzer bietet diesem Sicherheit, Geborgenheit und Schutz.

 

Mensch-Hund-Beziehung

 

Die Mensch-Hund-Beziehung soll durch das I-L-e-Coaching erklärt und verbessert werden. Sie soll sowohl dem Klienten als auch dem Hund gefallen, also beide Seiten glücklich machen. Häufig ist die Beziehung durch Missverständnisse gekennzeichnet. Durch die artgerechte Befriedigung der Bedürfnisse des Hundes lernt der Klient eine ganz neue Ebene der Beziehung kennen. So entwickelt sich der Klient zur Führungsperson und erhält die Anerkennung und Bewunderung seines Hundes. Durch die beidseitige Aussüttung des Bindungshormons Oxytocin wird die verbesserte Beziehung auch wahrhaftig spürbar.

 

Hund

 

Der Hund ist ein ausgesprochen soziales Lebewesen mit eigenen Bedürfnissen und Emotionen. Jeder Hund ist eine eigene und eigenständige Persönlichkeit, vor der man Respekt haben sollte. Seine Verhaltensweisen zeigen instinktive sowie intellektuelle Lösungswege bei Problemen.

Der Hund ist ein instinktgesteuertes Lebewesen mit Bedürfnissen. Er wünscht sich klare Strukturen und Grenzen, die konsequent eingehalten werden. So erkennt er den Besitzer freiwillig an und respektiert und bewundert ihn. Der Hund als hochsoziales Tier ist angewiesen auf das familiäre System. Er braucht Strukturen im Zusammenleben mit seinem Sozialpartner Mensch, um sich wohlfühlen zu können. Für das Wohlbefinden des Hundes ist es wichtig, dass Ethik und Moral im Fokus der Hundeerziehung stehen. Durch eine beziehungsorientierte Erziehung werden dem Hund klare Regeln und Grenzen gezeigt. Dies vermittelt Sicherheit. Gleichzeitig fordert und fördert der Mensch den Hund geistig und körperlich, so dass der Hund einen Sinn in dieser Mensch-Hund-Beziehung sieht.

I-L-e® vermittelt dem Menschen wissenschaftlich fundiertes Wissen, so dass er für seinen Sozialpartner Hund den roten Faden durchs Leben ziehen kann.